Reviewed by:
Rating:
5
On 07.01.2021
Last modified:07.01.2021

Summary:

000 MГnzen einzufahren. Vorteilhaft ist, welches man fГr die Spiele einsetzen mГchte.

Dominion Spielanleitung

Wir haben für euch das beliebte Brettspiel "Dominion" rezensiert! Hier findet ihr die Spielbeschreibung sowie die Spielregeln, Fotos und mehr. Dominion: Anleitung, Rezension und Videos auf saitamabizgarden.com In Dominion kaufen Spieler Karten, die ihnen verschiedene Aktionen ermöglichen. Diese lassen. Zusätzlich benötigt ihr zum Spiel mindestens eine DOMINION®-Erweiterung oder ein Basisspiel. SPIELMATERIAL. DIE KARTEN IN DER ÜBERSICHT. Für jedes.

Dominion (Spiel)

Alle Dominion Erweiterungen und Versionen in der Übersicht ✓ Dominion Spielanleitung & Review ✓ Tipps & mehr auf saitamabizgarden.com! Wir haben für euch das beliebte Brettspiel "Dominion" rezensiert! Hier findet ihr die Spielbeschreibung sowie die Spielregeln, Fotos und mehr. Jedem Spiel liegt grundsätzlich ein schwarzer Sortierstreifen bei, der in die Mitte des Schachteleinsatzes gelegt werden kann. Somit hat man viel leichter einen.

Dominion Spielanleitung Mit Strategie und Köpfchen zum eigenen Hoheitsgebiet Video

Spielanleitung Dominion

Der Stapel wird umgedreht und neben den Spieler gelegt. Wer am Ende einer Partie Dominion Fluchkarten in Dart Wandschutz Kartenstapelt hat, der muss die abgebildeten Punkte von seinem Gesamtpunkteergebnis abziehen. Aufräumphase In der Aufräumphase legt der Spieler alle gerade gekauften Karten, alle ausgespielten Geld- und Aktionskarten der Runde sowie seine verbleibenden Handkarten auf seinen Ablagestapel, sodass die Mitspieler die Merkur Slots Karte sehen können. Es kann Qwixx WГјrfelspiel beliebige Handkarte entsorgt werden. Wenn er eine Runde beendet, erhält der schwarze Ritter automatisch eine Punktkarte. Zusätzlich benötigt ihr zum Spiel mindestens eine DOMINION®-Erweiterung oder ein Basisspiel. SPIELMATERIAL. DIE KARTEN IN DER ÜBERSICHT. Für jedes. Jedem Spiel liegt grundsätzlich ein schwarzer Sortierstreifen bei, der in die Mitte des Schachteleinsatzes gelegt werden kann. Somit hat man viel leichter einen. Der Spieler, der bei Spielende die meisten Punkte in seinem Kartensatz hat, gewinnt das Spiel. Spielmaterial. Vor dem ersten Spiel werden die Karten sortiert und. Wir haben für euch das beliebte Brettspiel "Dominion" rezensiert! Hier findet ihr die Spielbeschreibung sowie die Spielregeln, Fotos und mehr. Wofür gibt es den Müllstapel? Alle zehn Karten eines Königreichskartentyps werden als eigener Stapel offen auf den Tisch gelegt. Kaufphase In der Kaufphase darf ein Spieler sich eine Karte kaufen. So kann eine bestimmte Aktionskarte zum Beispiel zwei Geldstücke auf den nächsten Kauf gewähren oder bewirken, dass andere Spieler Karten abwerfen müssen. Aktionsphase In der Aktionsphase kann ein Spieler eine Aktionskarte ausspielen. Wer von euch den Kampf um all diese Czech Parties 3 zumindest spielerisch liebt, sollte einen Blick auf das Spiel des Jahres werfen. Ansonsten bleiben die Regeln gleich. Wie Olympiakos Milan Dominion gespielt? Sofern Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern möchten z. Die Erweiterung liefert neue Karten und führt das Glücksspiel ein. Dabei hat er 1 Paysafecard Гјber Paypal, 2 Kupfer, 1 Miliz und eine Schmiede gezogen. Bei 3 — 4 Spielern legt ihr 12 Karten einer Punktevariante aus, bei 2 Spielern allerdings nur 8 pro Variation. In der Aufräumphase legt der Spieler alle gerade gekauften Karten, alle ausgespielten Geld- und Aktionskarten der Runde sowie seine verbleibenden Handkarten auf seinen Ablagestapel, sodass die Mitspieler die oberste Karte sehen können. Europameisterschaft Wetten geht es Runde um Runde, in Ofori Vfb ihr eure Decks zusammenbaut. Ein wichtiges Merkmal von Elvenar.Tv ist der Mangel an Interaktivität. Hier findet ihr alle Spielregeln und Zusatzregelhefte der bisher neu erschienenen Auflagen übersichtlich zum Download.

Zudem durch Dominion Spielanleitung zeitlich begrenzten Promotionen. - Inhaltsverzeichnis

Die Erweiterung liefert neue Karten. Alle Dominion Erweiterungen und Versionen in der Übersicht Dominion Spielanleitung & Review Tipps & mehr auf saitamabizgarden.com! Hinweis: Die urheberrechtlich geschützten Werke, die auf der Website von saitamabizgarden.com angeboten werden, wie beispielsweise Texte, Fotos und Vorlagen, dürfen grundsätzlich nicht ohne vorherige Zustimmung kopiert werden. Acquire the most valuable lands by building your deck with treasure and power cards. Dominion Online Web Client. saitamabizgarden.com Dominion ist ein Kartenspiel welches in Deutschland bei "Hans im Glück" erschienen ist. und Spiel des Jahres war. Dieses Video er. Königreichkarten Die24Aktionskarten(jedegibtes10mal): 3 Name 2Anweisungen Kartentyp (Reaktionskarte,blau) Kosten (2Geld) Name 2Anweisungen Kartentyp.
Dominion Spielanleitung
Dominion Spielanleitung
Dominion Spielanleitung
Dominion Spielanleitung

Es gibt einen Anwesen-, Herzogtum- und Provinzstapel. Bei 3 — 4 Spielern legt ihr 12 Karten einer Punktevariante aus, bei 2 Spielern allerdings nur 8 pro Variation.

Während der Aktion habt ihr die Möglichkeit, eine eurer Aktionskarten zu spielen, wodurch sich verschiedene Vorteile ergeben.

Alternativ könnt ihr auch beispielsweise eine Angriffskarte ausspielen. Beim Kauf könnt ihr eure Geldkarten auf den Kopf hauen und neue Geld-, Punkte- oder Aktionskarten kaufen, wenn ihr den Preis bezahlen könnt.

In der Aufräumphase legt ihr eure Aktionskarten, die ihr gespielt habt und die Handkarten, die noch übrig sind, auf euren Ablagestapel.

Dafür erhaltet ihr 5 neue Karten. Sollte der nicht mehr so viele Karten hergeben, mischt man seinen mit dem der übrigen. So geht es Runde um Runde, in denen ihr eure Decks zusammenbaut.

Dabei kommt es auf die richtige Taktik an, denn ihr schwebt stetig zwischen verschiedenen Entscheidungen, die es zu treffen gilt.

Sobald das passiert, beginnt ihr, eure Punkte der Hand-, Ablage- und Nachziehkarten zu zählen. Wer die meisten sein Eigen nennt, gewinnt. Sollte es einen Gleichstand geben, gewinnt der Spieler mit den wenigsten Zügen.

Im Laufe des Spiels baut ihr euer Deck zusammen und nicht am Anfang, wie man es von anderen Spielen kennt.

Dabei müsst ihr stets klug handeln, denn eure Möglichkeiten sind begrenzt, weswegen die Entscheidungen für A oder B nicht immer einfach fallen.

Die Geldkarten sind die Währung im Spiel. Es gibt 60 Kupferkarten, 40 Silberkarten und 30 Goldkarten. Von den Punktekarten gibt es 24 Anwesen, 12 Herzogtümer und 12 Provinzen.

Die Karten haben Punktewertungen, die zusammengerechnet am Ende des Spiels ein Gesamtergebnis darstellen.

Fluchkarten stellen Karten dar, die einen negativen Effekt auf andere Spieler haben. Sie können im Basisspiel nur verwendet werden, wenn man mit einer Hexe spielen möchte.

Die wichtigsten Karten sind die Königreichskarten. Es gibt in Dominion 24 Aktionskarten, die jeweils zehn Mal vorkommen. Die Karten erlauben unterschiedliche Aktionen.

So kann eine bestimmte Aktionskarte zum Beispiel zwei Geldstücke auf den nächsten Kauf gewähren oder bewirken, dass andere Spieler Karten abwerfen müssen.

Bevor die Spieler ihre Kartenstapel erhalten, werden die drei Geldstapel sortiert und auf den Tisch gelegt. Alle Spieler erhalten 7 Kupferkarten.

Von den Punktekarten werden jeweils 12 Anwesen, 12 Provinzen und 12 Herzogtümer als getrennte Stapel auf den Tisch gelegt. Von den nicht ausgelegten Karten erhält jeder Spieler 3 Anwesenkarten.

Die Müllkarte wird gut erreichbar neben die Stapel gelegt. Wenn die Spieler mit der Aktionskarte der Hexe spielen wollen, werden die Fluchkarten als Stapel offen auf den Tisch gelegt.

Von den 25 unterschiedlichen Arten von Königreichskarten wählen die Spieler zehn Kartentypen aus. Alle zehn Karten eines Königreichskartentyps werden als eigener Stapel offen auf den Tisch gelegt.

Wenn die Spieler noch wenig Erfahrung mit Dominion haben, empfehlen sich als Startkarten für die ersten Partien die Königreichskarten:.

Diese Karten sind am einsteigerfreundlichsten. Wenn die Spieler bereits einige Partien Dominion gespielt haben, können sie die zehn Königreichskarten vor jeder Partie nach Belieben mischen, um das Spiel immer abwechslungsreich zu gestalten.

Unter die zehn Stapel der Königreichskarten wird jeweils eine Platzhalterkarte gelegt. Sie zeigt das Ende des jeweiligen Kartenstapels an.

Jeder Spieler mischt die zehn Startkarten gut durch und legt sie als Nachziehstapel verdeckt vor sich ab. Sie stellen seine Handkarten für die erste Runde dar.

Die Spieler sollten sich ihren Platz so einteilen, dass sie neben dem Nachziehstapel Platz für ausgespielte Karten und einen Extrastapel haben, der auch als Ablagestapel bezeichnet wird.

Die Spieler legen zuerst fest, welcher Spieler anfangen darf. Sie können zum Beispiel durch Würfeln ermitteln, ob ein Spieler anfangen soll.

Sie können aber auch von den nicht verwendeten Aktionskarten so viele Karten mischen, wie Spieler teilnehmen. Jeder Spieler zieht verdeckt eine Karte und die Werte der gezogenen Karten werden verglichen.

Der Spieler mit der höchstgewerteten Karte darf anfangen. In der Aktionsphase kann ein Spieler eine Aktionskarte ausspielen. Der jeweilige Effekt der Karte erfolgt wie beschrieben.

Wenn also eine Aktionskarte die Mitspieler dazu zwingt Handkarten abzuwerfen, dann müssen sie das unmittelbar machen.

Jeder Spieler hat eine Aktion pro Runde frei. Wenn ihm eine ausgespielte Aktionskarte weitere Aktionen erlaubt, kann es auch weitere Aktionskarten einsetzen.

Die ausgespielten Karten bleiben bis zur Aufräumphase offen vor dem Spieler liegen. In den ersten zwei Runden wird die Aktionsphase übersprungen, weil die Spieler noch keine Aktionskarten auf der Hand haben und sie darum auch nicht ausspielen können.

In der Kaufphase darf ein Spieler sich eine Karte kaufen. Dabei kann er selber entscheiden, ob er sich eine Geldkarte, eine Punktkarte, eine Aktionskarte oder eine Fluchkarte beim Spielen mit der Hexe kaufen möchte.

Karten vom Müllstapel dürfen nicht gekauft werden. Jede Karte hat einen Kaufwert, der durch eine Zahl in der linken unteren Ecke dargestellt wird.

Wenn ein Spieler eine Karte kaufen möchte, muss er die entsprechenden Geldkarten aus seiner Hand offen auf den Tisch legen. Er darf nur mit dem Geld einkaufen, dass er aktuell auf der Hand hat beziehungsweise mit den Kaufvergütungen, die ihm ausgespielte Aktionskarten ermöglichen.

Die gekauften Karten werden offen auf den Ablagestapel des Spielers gelegt. Die Karten können nicht direkt eingesetzt werden.

Ein Spieler kann auch mehrere Karten in der Kaufphase kaufen, wenn er zuvor in der Aktionsphase eine Aktionskarte ausgespielt hat, die ihm zusätzliche Käufe gewehrt.

Die ausgespielten Geldkarten bleiben ebenfalls bis zur Aufräumphase offen liegen. In der Aufräumphase legt der Spieler alle gerade gekauften Karten, alle ausgespielten Geld- und Aktionskarten der Runde sowie seine verbleibenden Handkarten auf seinen Ablagestapel, sodass die Mitspieler die oberste Karte sehen können.

Wenn die Karten aus dem Nachziehstapel aufgebraucht sind, wird der Ablagestapel des Spielers zum neuen Nachziehstapel. Der Stapel wird umgedreht und neben den Spieler gelegt.

Die Karten in dem Stapel werden allerdings erst dann gemischt, wenn der Spieler neue Karten aus seinem Nachziehstapel ziehen muss. Die Geldkarten und Aktionskarten sind in Dominion immer wieder nutzbar.

Sie werden den Spielern nicht abgezogen, wenn er sie ausspielt, sodass er sie theoretisch in jeder Runde wieder einsetzen kann.

Punktekarten haben dagegen keine Funktion. Sie behindern die Hand der Spieler. Trotzdem sind sie wichtig, weil sie am Ende den Wert angeben, den ein Spieler bei Dominion erzielt hat.

Dominion endet, wenn entweder alle Provinzen von den Spielern gekauft wurden oder wenn drei beliebige Kartenstapel aus dem Kartenvorrat geleert wurden.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es Geldkarten, Punktekarten oder Königreichskarten sind. Wenn das Spiel beendet ist, zählen alle Spieler ihre Punkte, die sie gesammelt haben.

Es werden alle Punktekarten aus dem eigenen Nachziehstapel, den Handkarten, den ausgespielten Karten und dem Ablagestapel gezählt.

Der Spieler mit den meisten Punkten hat Dominion gewonnen. Spieler 1 fängt seine fünfte Runde an. Er zieht fünf Handkarten aus seinem Nachziehstapel.

Dabei hat er 1 Silber, 2 Kupfer, 1 Miliz und eine Schmiede gezogen. Er entscheidet sich die Aktionskarte der Miliz auszuspielen. Seine Mitspieler müssen so viele Handkarten abwerfen, bis sie nur noch drei Karten auf der Hand halten.

Die Karten legen sie auf ihren Ablagestapel. Da er nicht weiter einkaufen kann, legt er die ausgespielten Karten und seine letzte Handkarte ebenfalls auf den Ablagestapel und zieht sich aus seinem Nachziehstapel fünf neue Handkarten, bevor seine Runde beendet ist und Spieler 2 weiterspielt.

Der Müllstapel ist ein Ablagestapel für alle Spieler. Wenn ein Spieler eine Aktionskarte ausspielt, deren Aktion besagt, dass die anderen Spieler Karten entsorgen müssen, dann werden diese Karten auf den Müllstapel gelegt.

Sie werden dadurch für die aktuelle Partie aus dem Spiel genommen. Entsorgte Karten können nicht mehr vom Müllstapel aufgenommen oder gekauft werden.

Es kann jede beliebige Handkarte entsorgt werden. Manche Aktionskarten haben den Effekt, dass der Spieler sich eine Karte nehmen darf, nachdem er die Aktionskarte ausgespielt hat.

Dabei steht bei der Aktion, welchen Wert die Karte haben muss, die man aufnehmen darf. Der Spieler kann kein Geld dazu geben, um sich eine höherwertige Karte zu nehmen.

Das Nehmen einer Karte erfolgt in der Aktionsphase und verbraucht nicht den freien Kauf, den der Spieler in der Kaufphase machen darf.

Flüche sind negative Punktkarten. Wer am Ende einer Partie Dominion Fluchkarten in seinem Kartenstapelt hat, der muss die abgebildeten Punkte von seinem Gesamtpunkteergebnis abziehen.

Wenn ein Spieler zum Beispiel durch Punktkarten am Ende des Spiels 30 Punkte gesammelt hätte, aber zwei Fluchkarten mit jeweils dem Wert -2 angesammelt hat, dann muss er insgesamt 4 Punkte abziehen.

Sein Endpunktestand wäre also Flüche können nur genutzt werden, wenn eine der zehn Königskarten die Hexe ist. Wie Punktekarten haben sie keine direkte Funktion.

Darum werden Fluchkarten direkt auf den Ablagestapel gelegt, wenn ein Spieler sie zieht. In der Basisversion ist die Aktionskarte des Burggrabens auch eine sogenannte Reaktionskarte.

Ein Spieler kann den Burggraben während seiner Aktionsphase ausspielen. Wenn ein anderer Spieler eine Angriffs-Aktionskarte wie zum Beispiel die Miliz oder die Hexe ausspielt, kann man den Burggraben als Reaktionskarte einsetzen, wenn man sie auf der Hand hat.

Als Reaktionskarte blockt der Burggraben den Angriff ab, sodass man keinen Fluch aufnehmen oder Karten abwerfen muss.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 thoughts on “Dominion Spielanleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.